Fremd im eigenen Land

Baaske, Reinhold

Fremd im eigenen Land

Sinti und Roma in Niedersachsen nach dem Holocaust

Bestell-Nr 0789
ISBN 978-3-89534-789-4
Preis 19,00
Auf die Merkliste In den Warenkorb

Weitere Informationen

»Fremd im eigenen Land« – so beschreiben viele Sinti ihre Situation im Nachkriegsdeutschland. Die Sinti und Roma, die den Holocaust in Niedersachsen überlebt hatten oder nach Niedersachsen als ihrer alten Heimat zurückgekehrt waren oder hier eine neue Heimat gefunden hatten, erlebten, dass die Diskriminierung und Ausgrenzung durch die Behörden und die Bevölkerung und die oft willkürliche und demütigende Behandlung durch die Polizei und die Ordnungsämter weiter bestand. Erst ab den 1970er Jahren – unterstützt durch die Bürgerrechtsbewegung der Sinti und Roma und durch das zivilgesellschaftliche Engagement bürgerlicher Gruppen – besserte sich allmählich ihre rechtliche und gesellschaftliche Position, während ihre wirtschaftliche Situation weiterhin prekär blieb.Diese Entwicklung wird am Beispiel der Sinti-Gemeinschaften in Hildesheim, Stade, Braunschweig, Leer und weiteren niedersächsischen Orten nachgezeichnet. Das Buch ist die erste zusammenfassende Darstellung der Geschichte der Sinti und Roma eines Bundeslandes vom Ende der NS-Zeit bis zum Beginn des 21. Jahrhunderts.

Über den Autor

Reinhold Baaske. Geboren 1951. Lehrer an einer kooperativen Gesamtschule. Vorsitzender des Vereins für Geschichte und Leben der Sinti und Roma in Niedersachsen. Veröffentlichungen zur Geschichte der Sinti und Roma.Boris Erchenbrecher, M.A. Geboren 1965. Studium: Geschichtswissenschaft und Politikwissenschaft in Hannover. Dozent in der Erwachsenenbildung, Mitarbeiter der Gedenkstätte Ahlem. Veröffentlichungen zur Geschichte der Sinti und Roma.Wolf-Dieter Mechler, Dr. Geboren 1953. Wissenschaftlicher Mitarbeiter des Historischen Museums Hannover. Ausstellungen und Veröffentlichungen zum Nationalsozialismus, zur Studentenbewegung und zur Geschichte der Sinti und Roma.Hans-Dieter Schmid, Dr. Geboren 1941 in Bödigheim (Württemberg). Studium: Geschichtswissenschaft, Anglistik und Politikwissenschaft in Tübingen und Bangor/Wales. Pensionierter Hochschuldozent am Historischen Seminar der Universität Hannover. Veröffentlichungen zur Reformation, zur Geschichte der Juden und der Sinti und Roma, zum Nationalsozialismus und zur Geschichtsdidaktik. Mitherausgeber der Reihe 'Hannnoversche Schriften zur Regional- und Lokalgeschichte' www.geschichte.uni-hannover.de. www.hist.uni-hannover.de/hans_dieter_schmid.html

Inhaltsverzeichnis

Geleitworte • 6Einleitung • 10Günter Saathoff: Probleme der Anerkennung und Entschädigung der vom NS-Regime verfolgten Sinti und Roma • 161. Grundlagen und VorgeschichteZigeuner – Sinti – Roma in Deutschland und Europa • 26 / Zigeuner und Zigeunerverfolgung in Niedersachsen • 27 / Der versuchte Völkermord in der NS-Zeit • 292. Zur Situation nach der BefreiungFreude, Trauer und Neubeginn • 34 / Behördliche Vorurteile und Diskriminierung • 37 / Anhaltende Kriminalisierung durch die Polizei • 41 / Vom Wandergewerbe zur Sesshaftigkeit • 463. Nachwirkungen des NationalsozialismusDeutsche Zigeuner – staatenlose Deutsche? • 54 / Kontinuität in der Wissenschaft • 56 / NS-Prozesse • 604. Probleme der WiedergutmachungWiedergutmachung in den 1950er und 1960er Jahren • 64 / Spätere Entschädigungsregelungen • 705. Bürgerrechtsbewegung der Sinti und RomaAktionen in Bergen-Belsen und Dachau 1979/80 • 74 / III. Welt-Roma-Kongress in Göttingen 1981 • 77 / Der Niedersächsische Verband Deutscher Sinti • 806. Regionale SchwerpunkteHildesheim • 86 / Stade • 115 / Osnabrück, Leer, Braunschweig, Hannover • 1277. Kultur und Tradition der SintiFamilie – Sprache – Religion • 144 / Künstler, Schausteller, Puppenspieler • 1488. Eine Minderheit zwischen Duldung und Abschiebung • 1549. Das »Zigeunerbild« der Mehrheitsgesellschaft in der NachkriegszeitZigeunerverherrlichung in der Alltagskultur • 170 / Zigeuner in der Musik • 177Quellen und Literatur • 185 / Personenregister • 190 / Ortsregister • 191DVD mit Interviews
×