Notstandskampagne und Rote-Punkt-Aktion

Berlit, Anna Christina

Notstandskampagne und Rote-Punkt-Aktion

Die Studentenbewegung in Hannover 1967-1969

Reihe Hannoversche Schriften zur Regional- und Lokalgeschichte
Band-Nr 20
Auflage 1. Auflage
Umfang 160 Seiten
erschienen 13.07.2007
Bestell-Nr 0720
ISBN 978-3-89534-720-7
Preis 14,90
Auf die Merkliste In den Warenkorb

Weitere Informationen

Die Rote-Punkt-Aktion der hannoverschen Studenten gegen die Fahrpreiserhöhung der Straßenbahn im Sommer 1969 ist nicht nur ein herausragendes Ereignis der Geschichte Hannovers in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts, sondern auch eine der wenigen Gelegenheiten, bei der es der Studentenbewegung gelang, die Arbeiterschaft zu erreichen und für kurze Zeit die Unterstützung einer breiten Öffentlichkeit zu gewinnen, so dass sogar die Polizei kapitulieren musste. Die Autorin stellt dieses Ereignis in den Zusammenhang der Entwicklung der hannoverschen Studentenbewegung, deren Diskussionen und Aktionen von der Anti-Notstandskampagne über die Anti-Springer-Kampagne bis eben zur Rote-Punkt-Aktion. Der Band bietet die erste wissenschaftliche Darstellung der Studentenbewegung in Hannover und leistet damit einen wichtigen Beitrag zur Erforschung der deutschen Studentenbewegung außerhalb der Zentren Berlin und Frankfurt.

Inhaltsverzeichnis

Geleitwort 7Vorwort 91. Einleitung 111.1 Historisierung und Forschungslage 161.2 Aufbau der Arbeit 192. Hannover: Die Ausgangsbedingungen für die Studentenbewegung 213. Die politischen Akteure der hannoverschen Studentenbewegung 253.1 Der Sozialistische Deutsche Studentenbund (SDS) 253.1.1 Der Bundesverband des SDS 263.1.2 Der SDS in Hannover 313.2 Der SHB in Hannover 423.3 Der AStA der Technischen Universität Hannover 463.4 Der Club Voltaire 534. Das konkrete Wirken der hannoverschen Studentenbewegung 614.1 Die Anti-Notstandskampagne und der Kongress von Hannover 614.1.1 Benno Ohnesorgs Tod als Auslöser des Protestes 614.1.2 Der Trauermarsch in Hannover 634.1.3 Der Kongress „Bedingung und Organisation des Widerstands“ 664.1.4 Aktionen gegen die Notstandsgesetze 714.2 Die Verschärfung der Auseinandersetzung 764.2.1 Die Anti-Springer-Kampagne 764.2.2 Reaktionen auf das Attentat auf Rudi Dutschke 794.2.3 Die Demonstrationen in Hannover am Osterwochenende 1968 804.2.4 Ostermarsch der Kampagne für Demokratie und Abrüstung in Hannover 884.2.5 Die Ereignisse am Abend des Ostermontages 894.2.6 Die unmittelbaren Reaktionen in Hannover 924.2.7 Exkurs zur Gewaltfrage 965. Auseinandersetzung mit dem Kapitalismus und der Elterngeneration 1035.1 Kapitalismuskritik und das Verhältnis zur Arbeiterbewegung 1035.2 Die Dritte-Welt-Problematik in der westdeutschen Studentenbewegung 1065.3 Aktionen der hannoverschen Studentenbewegung gegen den Vietnam-Krieg 1095.4 Protest gegen Entwicklungen in europäischen Ländern 1125.5 Messeaktion 1969 und Hochschulreform 1145.5.1 Die Messe-Aktion 1969 und ihr bildungspolitischer Hintergrund 1145.5.2 Aspekte der Hochschulreform an der TU Hannover 1175.6 Auseinandersetzung mit dem Nationalsozialismus und der NPD 1206. Ein Hauch von Anarchie: Die Rote-Punkt-Aktion im Sommer 1969 1257. Die Auflösung der Studentenbewegung 1457.1 Die Diversifizierung der politischen Hochschullandschaft 1457.2 Die Fraktionierung des SDS 1478. Ausblick 1519. Quellen- und Literaturverzeichnis 1539.1 Archivalische Quellen 1539.2 Zeitzeugeninterviews 1539.3 Sekundärliteratur 1539.4 Abbildungsnachweise 157Anhang 158Personenregister 158Ortsregister 160
×