Paderborner Tagebuch 1939-1945

Bock, Friedrich

Paderborner Tagebuch 1939-1945

Paderborner Tagebuch 10939-1945

Reihe Paderborner Historische Forschungen
Band-Nr 18
Auflage 1. Auflage
Umfang 312 Seiten, 35 Abbildungen
Einband gebunden
Bestell-Nr 1218
ISBN 978-3-7395-1218-1
Preis 24,00
Auf die Merkliste In den Warenkorb

Weitere Informationen

Dr. Friedrich Bock hat Tagebuch über die Paderborner Kriegsjahre 1939-1945 geführt. In seinen öffentlichen Funktionen als Direktor des Reismann-Gymnasiums sowie zeitweiliger Leiter einer NS-Ortsgruppe war er in das damalige Zeitgeschehen eingebunden. Das Leben im Spannungsfeld von totalitärem Regime, den Schrecken des Bombenkriegs, Familie, Beruf, sozialem Umfeld und Freizeit wird in einer bislang unbekannten Detailliertheit festgehalten.
Hin- und hergerissen zwischen Betroffenheit, Stolz und Scham setzt sich der Sohn Helmut in seiner Hinführung zum Tagebuch intensiv mit dem seit langem verstorbenen Vater auseinander. Eine Auseinandersetzung, die auch den heutigen Leser herausfordert, Position zu beziehen.

Über den Autor

Friedrich Bock1899 Geboren in Essen-Rüttenscheid.1917-1922 Studium der Fächer Chemie, Biologie und Physik an der Universität Marburg; Promotion zum Dr. rer. nat. 1922.1917-1918 Fernmelder an der Westfront.1920 Mitglied im Studentenkorps Marburg zur Niederwerfung kommunistischer Aufstände in Thüringen.1921-1927 Wissenschaftlicher Assistent, zunächst an der Universität Marburg, ab 1923 am Zoologischen Institut der Universität Tübingen.1924 1. Ehe mit Hanna Voigt; Tochter Ursula (* 1927); Scheidung 1930.1928-1930 Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Biologischen Reichsanstalt in Berlin.1930-1932 Referendar; Staatsexamen für das Höhere Lehramt 1931; Lehrer an der Heeresfachschule in Fürstenwalde.1932 2. Ehe mit Elfriede Schöttle.1934-1944 5 Kinder: Gisela * 1934; Gudrun * 1936; Gerhard * 1939; Helmut * 1940 und Günter * 1944.1932-1938 Studienassessor und Studienrat an der Deutschen Schule Sofia.1. März 1937: Eintritt in die NSDAP.1938 Studienrat am Staatlichen Gymnasium Theodorianum Paderborn.1941 Kommissarischer Direktor der Reismann Oberschule für Jungen Paderborn.1942 Direktor der Reismann Oberschule für Jungen (bis 1945).Dezember 1939 Leiter der NSDAP Ortsgruppe Spriringstor (bis Juni 1943).Oktober 1945 vom Schuldienst suspendiert, dann entlassen (bis April 1948).1948-1950 Lehrer an der Städtischen Oberschule für Jungen Soest und am Staatlichen Gymnasium Theodorianum Paderborn.1950-1956 Studienrat an der Reismann Oberschule Paderborn.1956-1965 Direktor des Knabengymnasiums Hagen-Haspe.1972 Gestorben in Breckerfeld bei Hagen.

Inhaltsverzeichnis

Geleitwort • 7Helmut BockSpäte Fragen an meinen Vater • 11Vorwort • 11Der Schreibtisch, Modell Chefzimmer • 12Das Tagebuch • 14Meine Mutter Elfriede Schöttle • 17Mein Vater Friedrich Bock • 20Erinnerungen an den Vater • 25Seine gesellschafts-politische Grundeinstellung • 31Er und der Nationalsozialismus • 34Das äußere Kriegsgeschehen von innen gesehen • 48Die Verbrechen der Nazis • 55Im Schatten der Silbervögel – An der »Heimatfront« in Paderborn • 57Paralyse und Verlust der Empathie • 68»Sieh Dir noch ‘mal die Türme … an« • 70Christa BockNachbetrachtung • 75Friedrich BockPaderborner Tagebuch 1939-1945 • 79Anmerkungen zur Transkription und Druckfassung • 791939 • 801940 • 831941 • 1221942 • 1681943 • 1991944 • 2431945 • 276AnhangZeittafel: Friedrich Bock und seine Jahre in Paderborn • 285Beziehungen der im Tagebuch erwähnten Verwandten • 287Plan der Stadt Paderborn im Jahre 1939/40 • 288Drei Erklärungen zum Entnazifizierungsverfahren 1950 • 289Dank • 295Abkürzungsverzeichnis • 296Literaturauswahl: Paderborn in der NS-Zeit • 297Personenregister • 299Orts- und Sachregister • 303
×