Die dänisch-deutsche Presse 1789-1848

Cöppicus-Wex, Bärbel

Die dänisch-deutsche Presse 1789-1848

Presselandschaft zwischen Ancien Régime und Revolution

Reihe Studien zur Regionalgeschichte
Band-Nr 16
Bestell-Nr 0316
ISBN 978-3-89534-316-2
Preis 34,00
Auf die Merkliste In den Warenkorb

Weitere Informationen

Obwohl Schleswig-Holstein bereits seit dem letzten Drittel des 18. Jahrhunderts über eine vielfältige periodische Publizistik verfügte, setzte erst 1830 eine Beeinflussung breiterer Bevölkerungskreise durch die zunehmend oppositionell ausgerichtete Presse ein. In den folgenden Jahren, bis zur schleswig-holsteinischen Erhebung von 1848, gewann die Presse zunehmend an politischer Bedeutung. Untersucht wird die Entwicklung einer Presselandschaft im Kontext von Staat und Gesellschaft. Der regionalgeschichtliche Ansatz dient der umfassenden Rekonstruktion einer historischen Presselandschaft.

Inhaltsverzeichnis

1. EinleitungDie schleswig-holsteinische Presse vom Ancien Régime bis zur Julirevolution2. Aufklärung und Öffentlichkeit in den Herzogtümern3. Die lokalen Wochenblätter in den Herzogtümern4. Pressefreiheit und Zensur in den Herzogtümern bis 1830Die schleswig-holsteinische Presse von der Julirevolution bis zur Revolution von 18485. Politische Entwicklungen in den Herzogtümern6. Zeitungsgründungen zwischen 1830 und 18487. Inhaltliche Politisierung der lokalen Intelligenzblätter8. Die Leserschaft der Intelligenzblätter9. Die Herausgeber der Intelligenzblätter10. Die normative und institutionelle Ausgestaltung von Presseaufsicht und Zensur11. Die staatliche Zensurpraxis12. Die Reaktionen auf die staatliche Zensurpraxis13. ResümeeQuellen und LiteraturRegister (Orte, Personen, Zeitungen/Zeitschriften)
×