Im mecklenburgischen Exil

Dzieweczynski, Mariusz

Im mecklenburgischen Exil

Edition des Briefwechsels zwischen Hoffmann von Fallersleben und seinem Freund Rudolf Müller

Reihe Braunschweiger Beiträge zur deutschen Sprache und Literatur
Band-Nr 17
Bestell-Nr 0977
ISBN 978-3-89534-977-5
Preis 29,00
Auf die Merkliste In den Warenkorb

Weitere Informationen

Mit einem respektvollen und überaus herzlichen Brief lädt der bürgerliche mecklenburgische Gutspächter Rudolf Müller den seines Breslauer Amtes enthobenen und des Landes verwiesenen Professor Hoffmann von Fallersleben ein, sein Hausgenosse zu sein. Damit beginnt eine Freundschaft, die vom Vormärz und der 48er Revolution bis in die 60er Jahre dauert und in einem lückenlosen Briefwechsel dokumentiert ist. Immer wieder ist Hoffmann wochenlang bei Müller in Holdorf zu Gast, organisiert von dort aus seinen lebhaften Vertrieb oppositioneller politischer Lyrik, stellt Verbindungen zwischen den oppositionellen Kreisen in Mecklenburg und anderswo in Deutschland her und tritt auch persönlich in enge Beziehung zu den Familien der bürgerlichen Grundbesitzer in Mecklenburg.Der Briefwechsel eröffnet neue Einsichten in die politische Rolle Hoffmanns und bietet gleichzeitig einen sehr persönlichen Blick auf die Freundschaft zwischen den beiden Männern.

Über den Autor

Mariusz Dzieweczynski, Dr. Geboren 1980 in Wroclaw (Breslau). Studium: Germanistik an der Universität Wroclaw. Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Kultur der deutschsprachigen Länder und Schlesiens im Institut für Germanistik der Universität Wroclaw. Forschungsschwerpunkte: Vormärz, Identität, deutsch-polnische Beziehungen.

Inhaltsverzeichnis

Vorwort • 71 Forschungsstand • 82 Zum Leben und Werk Hoffmanns von Fallersleben, besonders zu seinen mecklenburgischen Jahren • 213 Editionsgrundsätze 374 Briefedition405 Spendenaufruf • 3476 Bibliografie • 3577 Personenregister • 3868 Bildnachweis • 397
×