Von Bar Mizwa bis Zionismus

Jüdisches Museum Westfalen,

Von Bar Mizwa bis Zionismus

Jüdische Traditionen und Lebenswege in Westfalen

Bestell-Nr 0673
ISBN 978-3-89534-673-6
Preis 14,90
Auf die Merkliste In den Warenkorb

Weitere Informationen

Der Band gibt fundierte Einblicke in jüdische Traditionen und Erfahrungen. Am Beispiel Westfalens erschließen sich hier Selbstverständnisse, Lebensumstände, Einflüsse und Entscheidungen deutscher Juden vom Mittelalter bis zur Gegenwart: Kapitel zu den Themen Synagoge, Tora, Gemeinden, jüdische Familie und Feste, Zionismus sind verbunden mit der Beschreibung exemplarischer Biografien und Probleme des deutsch-jüdischen Zusammenlebens. Eine gründliche Einführung ordnet die skizzierten Entwicklungen in die Gesamtgeschichte der deutschen Juden ein; Lese- und Internettipps geben vielfältige Hinweise zur weiteren Beschäftigung mit den Themen des Buches.

Inhaltsverzeichnis

EinführungWozu ein Jüdisches Museum Westfalen? 6Eintausend Jahre jüdisches Leben in Deutschland und Westfalen 8Jüdische Religion und TraditionDie Synagoge – Schnittpunkt jüdischen Lebens 33Die Tora 43Der Talmud 48Haus – Familie – Individuum 49Die persönlichen Feste 52Die religiösen Feste 63Zionismus und jüdisches Bürgertum 75Ein historischer Bruch – Der Bottroper Bücherkorb 80Neue Impulse in der jüdischen Gegenwart 83Jüdische Lebenswege in WestfalenWarum 'jüdische Lebenswege'? 87Zwischen Mittelalter und Neuzeit 88Bankier der Adeligen und Bürger: Leo von Münster 91Händlerin mit Selbstbewusstsein: Freuchen Gans 95Zwischen Recht und Willkür: Jacob Kaufman 98Das 19. Jahrhundert 102Vom Hausierer zum Textilfabrikanten: Cosman Cohen 106Pionier der Bildungsreform: Alexander Haindorf 111Dichter einer verlorenen Heimat: Jakob Loewenberg 118Die Weimarer Republik 123Der Schöpfer der großen Menora: Benno Elkan 127Bilder einer freien Jugend: Erich Gottschalk 133Im Dienste der Tora und der deutschen Nation: Benno Jacob 138NS-Diktatur: Im Ausnahmezustand 143Entscheidung für ein neues Leben: Jenny Aloni 148Unter fremdem Namen: Marga Spiegel 152Aufwachsen in 'Feindesland': Imo Moszkowicz 161Gehen oder bleiben – die Nachkriegszeit 165Partei ergreifen als Jüdin und Demokratin: Jeanette Wolff 168Einen Neuanfang wagen: Rolf Abrahamsohn 175AnhangLese-Tipps 183Internet-Tipps 186Abbildungs-Nachweis 189Stichwortverzeichnis 190
×