Malwida von Meysenbug

Leuschner, Vera

Malwida von Meysenbug

»Die Malerei war immer meine liebste Kunst«

Reihe Sonderveröffentlichungen des Naturwissenschaftlichen und Historischen Vereins für das Land Lippe
Band-Nr 61
Bestell-Nr 0361
ISBN 978-3-89534-361-2
Preis 24,00
Auf die Merkliste In den Warenkorb

Weitere Informationen

Malwida von Meysenbug (Kassel 1816 bis Rom 1903) setzte sich zeitlebens für Demokratie und Gleichberechtigung der Frau ein. Sie begeisterte sich für die Ideen der Revolution von 1848, studierte an der »Hochschule für das weibliche Geschlecht« in Hamburg und emigrierte 1852 nach England. In den 1860er Jahren kehrte sie auf den Kontinent zurück und ließ sich schließlich in Rom nieder. Ihr Salon war Anziehungspunkt für deutsche und ausländische Romreisende. Sie pflegte Kontakte mit vielen bedeutenden Zeitgenossen wie Richard Wagner, Friedrich Nietzsche, Franz von Lenbach und Romain Rolland. Mit den »Memoiren einer Idealistin« (1869/1876) wurde sie über Nacht berühmt.Malwida von Meysenbug war eine passionierte Malerin und scharfsinnige Kunstkritikerin. Ihre Zeichnungen der Mittelmeerküste, der Provence, der Alpen und ihrer Wahlheimat Detmold und Umgebung werden hier erstmals veröffentlicht und durch einen landes- und kunstgeschichtlichen Kommentar, ein Werkverzeichnis und ein Register erschlossen.

Inhaltsverzeichnis

Geleitwort • 7Vorwort • 9I Malwida von Meysenbug (1816-1903). Biographie • 11II Der Weg zur Malerei. Malwida von Meysenbugs Unterricht bei Carl Morgenstern • 35III Die Reise nach Südfrankreich 1844/45. Malwida von Meysenbug als passionierte Zeichnerin • 45IV Malen und Zeichnen. Malwida von Meysenbug zwischen Dilettantismus und Professionalität • 51V »Kunstgeschichten«. Dialoge über Kunst • 55Anmerkungen • 83Farbtafeln • 97VI Die Zeichnungen und Ölstudien Malwida von Meysenbugs • 113VII Verzeichnis der Werke von Malwida von Meysenbug • 179VIII Ausgewählte Dokumente • 199Anmerkungen • 238Abbildungsverzeichnis • 243Quellen- und Literaturverzeichnis • 246Personenregister • 252
×