Renaissance in Holz

Piegsa, Günter

Renaissance in Holz

Das Brusttuch in Goslar

Reihe Beiträge zur Geschichte der Stadt Goslar / Goslarer Fundus
Band-Nr 55
Auflage 1.Auflage
Umfang 224 Seiten
erschienen 09.12.2015
Bestell-Nr 1055
ISBN 978-3-7395-1055-2
Preis 24,00
Auf die Merkliste In den Warenkorb

Weitere Informationen

Das Brusttuch ist eines der interessantesten Häuser der Altstadt Goslar und eines der herausragenden Patrizierhäuser in Niedersachsen. Seinen einprägsamen Namen verdankt es dem spitzwinkligen Zuschnitt des Grundstücks gegenüber der Marktkirche. Der Patrizier Johannes Thiling ließ es 1526 errichten. Das Fachwerk über dem steinernen Erdgeschoss quillt über von einem Reigen außergewöhnlich aufwändiger Schnitzarbeiten. Das reich illustrierte Buch ordnet die Geschichte des Hauses in die Zeit von Humanismus und Renaissance ein, zeigt das Bildprogramm und beschreibt die Restaurierung der Fassaden.

Über den Autor

Günter Piegsa, Dipl.-Ing. 1953 in Düsseldorf. Studium: Architektur in Aachen. Landesplaner im Amt für regionale Landesentwicklung Braunschweig. Vorsitzender des Geschichtsvereins Goslar.Bücher im Verlag für Regionalgeschichte:Renaissance in Holz. Das Brusttuch in Goslar, 2015St. Annenhaus Goslar, 2019

Inhaltsverzeichnis

Geleitworte, Vorwort • 7Günter Piegsa: Renaissance und Fachwerk • 11Dieter Haupt: Anmerkungen zur Baugeschichte • 37Christina Wötzel: Johannes Thiling – Bauherr des Brusttuches • 59Cordula Reulecke: Das Brusttuch als Baudenkmal • 69Bernhard Gockel: Instandsetzung des Fachwerks • 77Bernhard Recker: Farbigkeit der Fachwerkfassaden • 87Holger Windmann: Restaurierung der Fachwerkfassaden • 93Johanna Junk: Figurenschmuck an Knaggen und Erker • 123Beatrice Nunold: Das astrologisch-alchemistisches Bildprogramm • 171Autoren • 222
×