Hexenprozess und Folter

Sauter, Marianne

Hexenprozess und Folter

Die strafrechtliche Spruchpraxis der Juristenfakultät Tübingen im 17. und beginnenden 18. Jahrhundert

Reihe Hexenforschung
Band-Nr 13
Bestell-Nr 0833
ISBN 978-3-89534-833-4
Preis 39,00
Auf die Merkliste In den Warenkorb

Weitere Informationen

Spielten die frühneuzeitlichen Hexenprozesse bei der Folteranwendung tatsächlich eine Sonderrolle oder gab es bei anderen Strafprozessen ähnliche Folterexzesse? Die Auswertung der Tübinger Spruchakten ermöglicht einen systematischen Vergleich: Die Hexenprozesse unterschieden sich in der Behandlung durch die Juristenfakultät nicht grundsätzlich von anderen Strafverfahren, auch bei ihnen wurden die Maßstäbe eines ordentlichen Verfahrens relativ konsequent angewendet. Anders als bei den Rostocker Spruchakten lässt sich aus den Tübinger Quellen jedoch eine Sonderbehandlung der Hexenprozessen auf der Ebene der anfragenden lokalen Gerichte feststellen. Hier zeigt sich ein großer Unterschied zwischen Rechtsnorm und Rechtspraxis.

Über den Autor

Marianne Sauter, Dr. Geboren 1974 in Tübingen. Studium: Geschichtswissenschaft, Geographie und Latein in Tübingen. Studienrätin für Geschichte, Geographie und Latein am Staufer-Gymnasium in Pfullendorf.

Inhaltsverzeichnis

Vorwort • 131. Einleitung • 152. Normative Regelungen • 192.1 Der frühneuzeitliche Strafprozess und das Institut der Aktenversendung • 192.2 Die Folter und ihre Rolle im frühneuzeitlichen Strafprozess • 292.3 Der Hexenprozess – normaler Strafprozess oder Sonderverfahren? • 622.4 Die Strafrechtspflege im frühneuzeitlichen Württemberg • 763. Quantitative Auswertung der Spruchpraxis der Tübinger Juristenfakultät • 1143.1 Quellenlage und Untersuchungszeitraum • 1143.2 Methodische Vorbemerkungen • 1193.3 Der Einzugsbereich der Tübinger Spruchtätigkeit – Herkunft der Konsulenten • 1243.4 Häufigkeit der einzelnen Deliktgruppen • 1293.5 Häufigkeit der einzelnen Deliktgruppen bei den Zwischenurteilen • 1343.6 Die Folteranwendung bei den jeweiligen Deliktgruppen • 1373.7 Die Wiederholung der Folter bei den einzelnen Deliktgruppen • 1473.8 Untersuchungshaft als Beugehaft • 1483.9 Die Endurteile bei den einzelnen Deliktgruppen • 1493.10 Rechtsquellen: Zitierte Gesetze und rechtsgelehrte Literatur • 1613.11 Der durchschnittliche Preis für ein Tübinger Konsilium • 167Grafiken • 1694. Qualitative Auswertung der Spruchpraxis der Tübinger Juristenfakultät • 1854.1 Die Begründung eines Zwischenurteils bei der Frage der Folteranwendung • 1854.2 Die Haltung der einzelnen Referenten zu Hexenprozessen • 2534.3 Zeitraum 4: Paradigmenwechsel in Tübingen? • 2774.4 Ausblick: Die letzten Hexenprozesse in den Tübinger Spruchakten • 2785. Zusammenfassung • 281Quellen- und Literaturverzeichnis • 283Orts- und Personenregister • 303Inhalt der beiliegenden CD1. Tabellen2. Grafiken
×