Als Kind versklavt

Wielgat, Irena

Als Kind versklavt

Aus Lódz verschleppt nach Bielefeld – Erinnerungen an die Jahre der Zwangsarbeit in Deutschland

Reihe Quellen zur Regionalgeschichte
Band-Nr 15
Umfang 288 Seiten
Einband Paperback
erschienen 17.11.2017
Bestell-Nr 1005
ISBN 978-3-7395-1005-7
Preis 14,90
Auf die Merkliste In den Warenkorb

Weitere Informationen

Als Fünfzehnjährige wurde Irena Wielgat, geb. Ksiezak, im Krieg nach Deutschland verschleppt. In ihren Erinnerungen erzählt sie vom Alltag der Zwangsarbeit in einer Textilfabrik, von schwerer Krankheit und Flucht, von Erniedrigung und überraschender Hilfeleistung, von ihren Ängsten und Überlebensstrategien. Und sie hat viele Fotos, Lieder und Gedichte aus diesen Jahren aufbewahrt. 2008 hat sie den Ort ihrer Zwangsarbeit noch einmal besucht. Dies Buch ist ein Ergebnis ihrer neuen Verbindung nach Bielefeld.

Irena Wielgat wurde als Fünfzehnjährige 1941 aus Lódz zur Zwangsarbeit in der Spinnerei »Vorwärts« nach Brackwede bei Bielefeld verschleppt. Ihr persönlicher Erinnerungsbericht bezieht sich auf viele Erfahrungsbereiche: die Arbeit an den Spinnmaschinen, Zeiten schwerer Krankheit, eine kurzzeitige Rückkehr nach Polen, einen auf halbem Wege gescheiterten Fluchtversuch, Befreiung und Leben in einem DP-Camp bis zur Rückkehr nach Lódz im Februar 1946. Eindrücklich treten Freundschaften und gegenseitige Unterstützung der aus Polen verschleppten jungen Mädchen und Frauen als Überlebensressource hervor. Viele von ihr aufbewahrte Fotos, Lieder, Gedichte und aufbewahrte Gegenstände ergänzen ihren Erinnerungsbericht. Das Buch erscheint zweisprachig in Deutschland und Polen.

Inhaltsverzeichnis

Eberhard David: Geleitwort • 11Jan Rydel: Gedanken über die Kriegserinnerungen von Irena Wielgat • 13Wolfgang Herzog: Vorbemerkung der Herausgeber • 19Merret Wohlrab: Einleitung • 23Irena Wielgat geb.Ksiezak:Als Kind versklavtAus Lódz verschleppt nach Bielefeld – Erinnerungen an die Jahre der Zwangsarbeit in Deutschland • 31SELBSTZEUGNISSE, LIEDER, GEDICHTE» Jene Jahre haben meinem Leben ein unauslöschliches Siegel eingeprägt.« Irena Wielgat am 10.März 2008 im Rathaus Bielefeld • 117»Mein Geist und mein ganzer Organismus mussten zur Ruhe kommen.« Irena Wielgat über das Schreiben ihrer Erinnerungen • 123Irena Wielgat über sich • 127Lieder und Gedichte aus der Zeit der Zwangsarbeit • 135BILDER UND DOKUMENTE • 155Uwe Horst: Die Spinnerei Vorwärts • 211Wolfgang Herzog: Über die Zwangsarbeit von Polinnen und Polen im Deutschen Reich von 1939–1945 • 231Dokumente und Karten • 261Tipps zur weiteren Lektüre • 273Herausgeber, Autorinnen und Autoren, Übersetzerinnen und Übersetzer • 277Dank • 283Übersicht über die Abbildungen • 288
×