Der Berswordt-Meister und die Dortmunder Malerei um 1400

Zupancic, Andrea

Der Berswordt-Meister und die Dortmunder Malerei um 1400

Stadtkultur im Spätmittelalter

Reihe Veröffentlichungen des Stadtarchivs Dortmund
Band-Nr 18
Bestell-Nr 0488
ISBN 978-3-89534-488-6
Preis 59,00
Auf die Merkliste In den Warenkorb

Weitere Informationen

Um 1385 entstand das Retabel auf dem Kreuz-Altar in der Dortmunder Marienkirche. Auf dem Retabelrahmen findet sich ein springender Eber, das Wappentier der Dortmunder Patrizierfamilie Berswordt. Das Wappen wurde namengebend für das Retabel und den anonymen, aber wahrscheinlich aus Dortmund stammenden Maler. Nach der nun sicheren Frühdatierung des Beswordt-Retabels ist er kein Epigone, sondern Vorläufer und Vorbild Conrads von Soest und einer der herausragenden Künstler seiner Zeit. Der wissenschaftlich fundierte und reich ausgestattete Bildband erschließt die künstlerische Form, den religiösen Gehalt und die sozialen und politischen Funktionen des Berswordt-Retabels und ordnet den Berswordt-Meister in die westfälische und europäische Malerei um 1400 ein. Durch die Verknüpfung der verschiedenen Bedeutungsebenen wird das Kunstwerk im gesellschaftlichen Leben der Stadt verortet. Ein einzigartiges Zeugnis der Dortmunder Stadtkultur des Spätmittelalters und ein Kunstwerk von europäischem Rang wird umfassend erforscht und als Erinnerungsort gewürdigt.

Über den Autor

Thomas Schilp, Prof. Dr. Geboren 1953 in Friedberg. Studium: Geschichtswissenschaft, Germanistik und Politikwissenschaft in Marburg; Archivschule Marburg. Stellvertretender Leiter des Stadtarchivs Dortmund, apl. Professor für mittelalterliche Geschichte an der Universität Duisburg-Essen. Forschungsschwerpunkte: Memoria, religiöse Frauengemeinschaften, Stift Essen, Stadt Dortmund. Mitherausgeber der Reihen 'Dortmunder Mittelalter-Forschungen' www.fb16.uni-dortmund.de/kunst/cms/mittelalterforschungen und 'Dortmunder Exkursionen zur Geschichte und Kultur' www.fb16.uni-dortmund.de/kunst/cms/dortmunderexkursionenwww.uni-due.de/geschichte/personal.php?SHOW=one&ID=125Bücher im Verlag für Regionalgeschichte:Dortmund und Conrad von Soest im spätmittelalterlichen Europa, 2004Städtische Repräsentation. St. Reinoldi und das Rathaus als Schauplätze des Dortmunder Mittelalters, 2005Stadtführer Dortmund im Mittelalter, 2006, 2. Auflage 2006Ferne Welten – Freie Stadt. Dortmund im Mittelalter, 2006Die Dortmunder Dominikaner und die Propsteikirche als Erinnerungsort, 2006Mittelalter und Industrialisierung. St. Urbanus in Huckarde, 2009. mit Gold und Seide reich verziert. Ein mittelalterliches Reliquiar aus Dortmund-Barop, 2009St. Johannes in Brechten als Erinnerungsort des Ruhrgebiets, 2011Dortmund als Hansestadt. Fernhandel und Kulturtransfer, 2012Die Marienkirche in Dortmund, 2012

Inhaltsverzeichnis

Thomas Schilp: Stadtkultur im spätmittelalterlichen Dortmund Andrea Zupancic: Der Berswordt-Altar in der Dortmunder MarienkircheAnnemarie Stauffer: Die Gewebedarstellungen auf dem Berswordt-AltarThomas Schilp: Berswordt – eine Familie der Dortmunder FührungseliteMartina Klug: Die Stiftungen und Schenkungen der Familie BerswordtMonika Fehse: Die Dortmunder Führungsschichten, der Rat und die KirchenAndrea Zupancic: Die anderen Werke des Berswordt-MeistersAndrea Zupancic: Der Berswordt-Meister und die Kunst seiner ZeitIngo Sandner: Die Unterzeichnung auf dem MalgrundAndrea Zupancic: Eine Dortmunder Malerschule?Andrea Zupancic: Kunst und Stadt um 1400Urkunden zum Kreuzaltar in der Dortmunder Marienkirche Ehevertrag zwischen Conrad von Soest und Gertrud von MünsterZeittafel, Abbildungsnachweis, Quellen und Literatur, RegisterTafeln: Berswordt-Retabel und Bielefelder Marienretabel
×