Goslar von der Reformation zur Revolution

Engelke, Hansgeorg

Goslar von der Reformation zur Revolution

Vorträge beim Geschichtsverein

Reihe Beiträge zur Geschichte der Stadt Goslar / Goslarer Fundus
Band-Nr 53
Bestell-Nr 0553
ISBN 978-3-89534-553-1
Preis 12,40
Auf die Merkliste In den Warenkorb

Weitere Informationen

Die sechs Vorträge sind chronologisch geordnet und umfassen den Zeitraum vom 16. bis zum 19. Jahrhundert. Die Reihe beginnt mit der Zeit der Reformation, zu der Martin Brecht Aufsehen erregende neue Erkenntnisse beisteuert. Stephan Kelichhaus geht sodann der Frage nach, wie es mit dem oft behaupteten Niedergang der Reichsstadt um 1600 bestellt ist. Dann erfolgt ein Sprung an die Wende vom 18. zum 19. Jahrhundert. Kurt Briest untersucht die Unterschiede zwischen Goslar und dem Oberharz im Verhältnis von Kirche, Obrigkeit und Bergleuten. Norbert Kron räumt mit überkommenen Irrtümern zum Leben und Wirken des Oberbergmeisters Johann Christoph Röder auf. Angelika Kroker beleuchtet die politische Veränderung, die der Übergang Goslars von der Reichsstadt zur Provinzstadt mit sich bringt. Horst-Günther Lange zeigt zum Schluß, wie sich in der Revolution von 1848 das große Geschehen auf der Bühne einer kleinen Stadt vollzieht.

Inhaltsverzeichnis

Vorwort 6Martin BrechtTheodoricus Smedecken, die Reformation in Goslar und die Übertragung des Luther-Testaments ins Niederdeutsche 9Stephan KelichhausGoslar in der Zeit zwischen Riechenberger Vertrag und Dreißigjährigem Krieg (1552-1626) 27Kurt BriestKirche und Bergbau im HarzEine historische Variation über das Verhältnis von Kirche und Arbeiterschaft 45Norbert KronHochverdient – aber vergessenAus dem Leben des Rammelsberger Oberbergmeisters Johann Christoph Röder 61Angelika KrokerWendezeitDie Reichsstadt Goslar an der Schwelle vom Ancien Régime zur Moderne 77Horst-Günther LangeDie Märzrevolution 1848 in Goslar und Umgebung und die Wahlen zur ersten deutschen Nationalversammlung 93
×