Osnabrücker Mitteilungen

Verein für Geschichte und Landeskunde von Osnabrück,

Osnabrücker Mitteilungen

Band 123

Bestell-Nr 1143
ISBN 978-3-7395-1143-6
Preis 24,00
Auf die Merkliste In den Warenkorb

Weitere Informationen

Der 1847 gegründete Verein für Geschichte und Landeskunde von Osnabrück gehört zu den ältesten Geschichtsvereinen Westfalens und Niedersachsens. Der Verein fördert die wissenschaftliche Erforschung der Vergangenheit des Osnabrücker Landes, des Emslandes und der Grafschaft Bentheim, und macht die Ergebnisse einem breiten Publikum zugänglich. Seit 1848 gibt der Verein die Osnabrücker Mitteilungen mit Aufsätzen und Rezensionen zu geschichtlich-landeskundlichen Themen heraus.www.verein-fuer-geschichte-und-landeskunde-von-osnabrueck.de

Inhaltsverzeichnis

I. AufsätzeStephanie Haberer: Twitternachrichten aus dem Dreißigjährigen Krieg. Der Zeitzeuge und Dokumentar Clamor Eberhard von dem Bussche-Hünnefeld (1611-1666) • 9Hilde Schreiner: Der Osnabrücker bischöfliche Kanzlist Anton Ferdinand Dyckhoff und die Ökumene 1779 • 27Rolf Spilker: Die Fahrt des Osnabrücker Generaldirektors August Haarmann zur Weltausstellung 1893 in Chicago •51Eva Berger: Zeitreise: Maria Rasch und das Bauhaus 1919-1933. Eine (erste) Auswertung ihres Nachlasses • 77Karl Kassenbrock: Kurt Reilinger – Ein Palästinapionier und ein KZ auf Schienen in Osnabrück • 133Sebastian Weitkamp: Von Esterwegen nach Auschwitz. Die »Gewalt-Karriere« des SS-Hauptscharführer Bernhard Rakers • 155Lukas Hennies, Sebastian Huhn und Christoph Rass: Gewaltinduzierte Mobilität und ihre Folgen. »Displaced Persons« in Osnabrück und die Flüchtlingskrise nach dem Zweiten Weltkrieg • 183Thorsten Unger: »Von Barack zu Barock«. Schlaglichter auf die Geschichte der Adolf-Reichwein-Hochschule (Pädagogische Hochschule) in Celle/Osnabrück (1946-1973)233Anna Kaim, Jannis Panagiotidis und Christoph Rass: Familiengeschichte als Migrationsgeschichte. Reflexionen über Workshops zu den Themen familiärer Mobilität und Sesshaftigkeit im regionalen Kontext • 275MöserianaAnnika Schmitt: Justus Möser als Agrarreformer. Die Markenteilungen im Hochstift Osnabrück in der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts • 291Marsali A. Dening: Justus Möser und Alexander Pope • 309Martin Siemsen: »So gern ich auch die Augenblicke …«. Ein unbekanntes Gelegenheitsgedicht von Justus Möser • 325II. Besprechungen • 333III. JahresberichtVerein für Geschichte und Landeskunde von Osnabrück e.V. Jahresbericht 2017/2018 (Birgit Kehne) • 363Arbeitskreis Stadt- und Regionalgeschichte (Karsten Igel) • 369Bericht der Justus-Möser-Gesellschaft (Martin Siemsen) • 371
×