Fürstin Pauline (1769-1820)

Konersmann, Frank

Fürstin Pauline (1769-1820)

Ein biographischer Essay

Auflage 1. Auflage
Umfang 124 Seiten
Einband kartoniert
erschienen 12.11.2020
Bestell-Nr 1280
ISBN 978-3-7395-1280-8
Preis 14,90
Auf die Merkliste In den Warenkorb

Weitere Informationen

Fürstin Pauline übernahm nach dem Tod des Fürsten Leopold I. 1802 als vormundschaftliche Regentin die Regierungsgeschäfte im Fürstentum Lippe-Detmold. Die reichhaltige Überlieferung von Selbstzeugnissen gewährt tiefe Einblicke in Paulines persönliche Lebensumstände, individuellen Interessen, Neigungen und Fähigkeiten. Die Prinzessin, Fürstin und Regentin teilte sich ihren Freunden und Verwandten, aber auch manchem Amtsträger der lippischen Regierung auf eine ungewöhnlich offene und reflektierte Art und Weise mit.
Anlässlich des 200. Todestages am 29. Dezember 1820 erscheint dieser bebilderte biographische Essay über
Pauline als Erfinderin ihrer selbst.

Über den Autor

Frank Konersmann, Dr. Geboren 1961 in Düsseldorf. Studium: Geschichtswissenschaft und Philosophie in Gießen und Bielefeld. Lehrbeauftragter an der Fakultät für Geschichtswissenschaft, Philosophie und Theologie der Universität Bielefeld. Forschungsschwerpunkte: Agrar-, Sozial- und Kirchengeschichte des Spätmittelalters und der Frühen Neuzeit, Diakoniegeschichte und Musikgeschichte des 19. und 20. Jahrhunderts.
Bücher im Verlag für Regionalgeschichte:
Acht Lithographien zum Besitz und Wirkungskreis von Friedrich Ludwig Tenge, 2001
Die Tenges. 400 Jahre Unternehmer in Osnabrück und Ostwestfalen, 2004
Für ein Leben in Vielfalt. Historische Einblicke und Einsichten in 150 Jahre Stiftung Eben-Ezer (1862-2012), 2012
Der Heilpädagoge Herbert Müller in Eben-Ezer. Biographie eines Schul- und Anstaltsleiters (1906-1968), 2019
Die Fürstin Pauline als Erfinderin ihrer selbst (1769-1820). Ein biographischer Essay, 2020
×